FDP Mittelsachsen wählt Direktkandidaten für die Landtagswahl 2019

(Döbeln/16.11.2018)

(Freiberg/16.11.2018) Die mittelsächsischen FDP-Mitglieder wählen am kommenden Montag in Großschirma ihre Direktkandidaten für die Landtagswahl am 1. September 2019. Im Landkreis Mittelsachsen gibt es fünf Direktwahlkreise, in denen der Kandidat, der die meisten Erststimmen erhält, direkt in den Landtag gewählt ist. Die FDP wird in allen fünf Wahlkreisen einen Kandidaten aufstellen.

„Unser Ziel ist es, mit guten Ergebnissen in den mittelsächsischen Wahlkreisen unseren Beitrag zu leisten, damit die FDP 2019 mit einem starken Ergebnis und einer großen Fraktion in den Landtag zurückkehrt.“, sagte der FDP-Kreisvorsitzende Marco Weißbach.

Für den Wahlkreis Mittelsachsen 1 (Altkreise Brand-Erbisdorf und Flöha) hat sich der parteilose Vorsitzende der Gebietsverkehrswacht Werner Helfen bereit erklärt, zu kandidieren.

Im Wahlkreis Mittelsachsen 2 (Altkreis Freiberg) wird der Freiberger FDP-Chef, Benjamin Karabinski, als Direktkandidat antreten. Karabinski gehörte bereits von 2009 bis 2014 dem Sächsischen Landtag an und war innenpolitischer Sprecher und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP. Er gehörte dem ersten mittelsächsischen Kreistag an und war mehrere Jahre Fraktionsvorsitzender im Freiberger Stadtrat.

Im Wahlkreis Mittelsachsen 3 (Altkreise Hainichen und Mittweida) wird der Jura-Student Philipp Hartewig als Direktkandidat antreten. Er war bereits 2017 zur Bundestagswahl Direktkandidat der FDP.

Für den Wahlkreis Mittelsachsen 4 (Altkreis Döbeln) hat sich die Roßweiner Lehrerin Constanze Cyrnik bereit erklärt, zu kandidieren.

Frau Cyrnik sagt zu ihrer Kandidatur: Unser Ziel ist die Gewährleistung einer guten, flächendeckenden Versorgung mit Kindertagesstätten und dabei die Arbeitsbedingungen für Tagesmütter und -väter zu verbessern. Unsere Kinder sind unsere Zukunft und deshalb müssen unsere Anstrengungen in die

Beseitigung des Lehrermangels und der zwei Klassenlehrergesellschaft gehen, in die Standardangleichung aller sächsischen Schulgebäude, in die Schüler- und Lehrerausbildung zur Digitalisierung, in den zeitnahen, sicheren, kostenfreien Schülerverkehr und in die Förderung der Musikschul- und Kulturstandorte.

Dem wachsenden Wohnungsbedarf in den Ballungszentren Leipzig und Dresden und die daraus folgende Verknappung des Angebots an Wohnungen muss mit einer gut durchdachten Strukturreform und Nahverkehrsanbindung an den ländlichen Raum entgegengewirkt werden, um jungen Menschen und Familien in kleineren Ortschaften attraktive Lebensräume zu bieten. Für mich als Liberale ist die Sicherung von Arbeitsplätzen und damit einhergehender wirtschaftlicher Erfolg Voraussetzung für eine gute, liberale Gesellschaft. Das setzt die Sicherstellung der medizinischen Versorgung, eine bessere Verkehrsanbindungen für Pendler, Lohngerechtigkeit und eine flächendeckende 5G-Mobilfunkversorgung ohne weiße Flecken voraus. Für alles werde ich mich mit ganzer Kraft einsetzen.

Es gilt für unseren Wahlkreis die landschaftliche Schönheit unseres Landstriches zu erhalten – mit Rad- und Wanderwegen, naturnaher Landwirtschaft und vertiefter regionaler Wirtschaftsförderung. Ich setze mich für unsere Heimat ein und stehe für ein modernes Mittelsachsen mit gleichwertigen Lebensverhältnissen.

Und im Wahlkreis Mittelsachsen 5 (Altkreis Rochlitz) will der Vorsitzender der Rochlitzer FDP, Miro Becker aus Wechselburg, antreten.

Die Wahlkreiskonferenz findet am 19.11.2018, 19 Uhr im Restaurant „El Dorado“, Leipziger Straße 5a in Großschirma statt.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

 

F.d.R.d.A.: Bernd Wetzig

zurück
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. OK Infos